Ereignisse

2016



2015



2014



2013



2012



2011



2010

   u.a.

   Hamvention 2010

   Ural 4320


2009

   u.a.

   DR60NATO


2008

   u.a.

   Feuerschifftreffen Hamburg

   Aktivierung Europarat


2007

   u.a.

   DR50BUND



Galerie

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

Der Ortsverband Vulkaneifel im Jahr 2007


07. Dezember 2007 - Letzter OV-Abend von K34 in 2007


OV-Lokal Zum letzten Mal in 2007 trafen sich am Freitag die Mitglieder und Gäste des Ortsverbandes Vulkaneifel zum monatlichen OV-Abend im "Peter's Bistro" in Ulmen. Kurz nach 19.00 Uhr erschienen die ersten OV-Kollegen und bald füllte sich die wunderschön eingedeckte Tafel im Hauptraum der Gaststätte. Zum offiziellen Teil konnte OVV Haagen Barschdorf (DG4PB) schon eine große Anzahl von Mitgliedern und Gästen begrüßen. Gegen 20.30 Uhr waren dann alle (28 Personen) eingetroffen und der Abend nahm seinen betont gemütlichen Verlauf.
Traditionsgemäß fand auch in diesem Jahr wieder eine Tombola statt, bei der es tolle Preise zu gewinnen gab. Vom Eierschneider bis zu leckeren, alkoholischen Getränken, vom Strohstern bis zur weihnachtlichen Deckelvase, niemand ging ohne Preis nach Hause. Der Hauptgewinner war allerdings die OV-Kasse. Kurz nach Mitternacht löste sich die Runde dann endgültig auf.
Besonderen Dank geht noch einmal an das Team vom "Peter's Bistro", die uns die vergangenen zwölf OV-Abende schön gestalteten und so für den gemütlichen Rahmen sorgten.




24. November 2007 - Jahresabschluss 2007 im Kloster Himmerod


Barockkirche Einer alten Tradition folgend fand auch in diesem Jahr wieder eine Abschlussveranstaltung des Ortsverbandes Vulkaneifel statt. Am Samstag, dem 24. November 2007, trafen sich gegen 14.15 Uhr rund 20 Mitglieder und Freunde von K34 in der Zisterzienser-Abtei Himmerod in der Nähe von Grosslittgen.
Nachdem wir uns in der Klostergaststätte mit Kaffee und Kuchen gestärkt hatten, erwartete uns gegen 15.45 Uhr eine Führung durch die Klosteranlagen sowie die Barockkirche von Himmerod. In etwas mehr als einer Stunde begleitete uns Frau Pesch durch die über 800-jährige Geschichte der Abtei und brachte uns mit ihrem umfangreichen und fundierten Fachwissen das Klosterleben näher. Beeindruckend war vor allem die Barockkirche sowie der Einblick in den Kreuzgang. Die Führung endete im berühmten "Zimmer Nr. 7", Barockkirche in dem vom 05. - 09. Oktober 1950 fünfzehn Generalstabsoffiziere, Generale und Admirale die berühmte "Himmeroder Denkschrift" erarbeiteten. Dieses Dokument war maßgeblich für die spätere Gründung der Bundeswehr.
Einige Mitglieder nahmen gegen 17.00 Uhr noch an der halbstündigen Vesper teil; der Rest machte sich wieder auf den Weg zur Klostergaststätte, wo gegen 18.00 Uhr das Abendessen serviert wurde. Zwei Stunden später klang die gelungene Veranstaltung aus.

Hier gibt es weitere Bilder des Tages.



02. November 2007 - Vulkaneifel-Trophy Nr. 100 vergeben!


Trophy-Übergabe

Der letzte OV-Abend (Freitag, 02.11.2007) war ein besonderer in der Geschichte des OV K34! Es konnten die "Vulkaneifel-Trophy's" mit den Nummern 99, 100 und 101 an Mitglieder des Ortsverbandes überreicht werden.

Hans-Peter (DG6PY) erfüllte zu Jahresanfang 2001 als Erster die Bedingungen zur Erlangung der neu ins Leben gerufenen "Vulkaneifel-Trophy" auf den UKW-Bändern und wurde somitTrophy Nr. 100 Trophy-Inhaber mit der Nummer 1. In den letzten Jahren verstärkte sich sein Wunsch, die Trophy erneut - diesmal auf den KW-Bändern - zu erarbeiten. Dies gelang ihm vor kurzem und somit konnte er mit Stolz die Trophy mit der Nummer 100 in Empfang nehmen - herzlichen Glückwunsch!

Zuvor erhielt Uli (DK1PU) die Trophy mit der Nummer 99 - anschließend unser OVV Haagen (DG4PB) die mit der Nummer 101 - auch Euch herzlichen Glückwunsch!

Alles Wichtige zur "Vulkaneifel-Trophy" erfährt man hier





26. Oktober 2007 - CQ WW DX SSB 2007


CQ WW SSB

Nach langer Zeit nahm mal wieder eine Crew von K34 am CQ WW DX SSB - Contest teil. Am späten Freitagnachmittag des 26.10.2007 trafen sich Rolf (DK9WI) und Volker (DL1WH) bei Siggi (DF9WB) in Dockweiler / Vulkaneifel, um die Station aufzubauen und die Antennenanlage zu optimieren. Zuerst wurden zwei Dipole für das 40- bzw. 80-Meterband gefertigt und in eine geeignete Höhe gebracht. Anschließend wurde die 2-Element 3-Band-Quad mittels Kurbelmast auf 18 Meter Höhe ausgefahren. Danach füllte sich der Stationstisch mit einem Kenwood TS-830S plus 2-VFO sowie einer Endstufe Typ Ranger 811H samt MFJ-Antennentuner und Rotorsteuergerät. Nachdem alle Geräte miteinander verkabelt und geerdet waren, wurde noch zusätzlich mittels WLAN eine Anbindung mit dem Internet hergestellt, um die aktuellen Spots in den diversen DX-Clustern verfolgen zu können.

CQ WW SSB

Nach den ersten Test-QSO's stellte sich aber schnell heraus, dass die Quad nicht richtig arbeitete ... also in der Dämmerung fix den Mast wieder runter gekurbelt und die Antenne gerichtet - anschließend die ganze Sache erneut in Betriebshöhe gebracht - Ergebnis: Antennenanlage OK - der Contest konnte beginnen!

Siggi fing schon in der Nacht an zu arbeiten und legte so ein kleines Punktekonto im Contest-Log an. Rolf übernahm am frühen Samstagmorgen und wurde um die Mittagszeit von Volker abgelöst. So war die Station über den ganzen Tag verteilt bis in die späten Abend- und Nachtstunden immer besetzt - immer? Naja ... fast immer ... kein Contest ohne gute Verpflegung und so wurde an beiden Tagen gemeinsam gekocht und gegessen. Der Sonntag verlief ähnlich und so kamen auf Grund von CQ WW SSB 700 QSO's und 70 gearbeiteten Zonen auf 5 Bändern nahezu 400.000 Punkte ins Log.

An erster Stelle stand aber wie immer das gemeinsame Erleben und der Spaß an der Sache - das Ergebnis sollte sich aber dennoch sehen lassen können. Und so ganz nebenbei konnte ja auch noch das ein oder andere neue DXCC gearbeitet werden ...

Am Ende war man sich einig: einmal im Jahr kann man so etwas machen - schauen wir gespannt und mit Freude in 2008 ...





29. September 2007 - DFØDA aktiv beim bundesweiten "Tag der Reservisten" in Mainz


OV-Abend bei KØ7

Die Amateurfunkgruppe der Bundeswehr am Standort Daun (AfuGrpBWStO Daun) beteiligte sich aktiv mit einem Ausstellungs- und Informationsstand beim bundesweiten "Tag der Reservisten" in Mainz. Nach längerer Planungs- und Vorbereitungszeit war es endlich soweit: drei Mitglieder der AfuGrpBWStO Daun machten sich am Freitag, dem 28. September 2007, in den frühen Nachmittagstunden auf den Weg nach Mainz. Dieter Traxel (DK5PZ) lenkte das mit Equipment voll gepackte Auto sicher in die Landeshauptstadt. Zuerst wurde die kostenlos zur Verfügung gestellte Unterkunft in der Kurmainz Kaserne in Mainz-Hechtsheim angesteuert. Nach Beziehen der Zimmer machten sich Dieter (DK5PZ) gemeinsam mit Volker (DL1WH) und René (DL7WR) mittels Straßenbahn auf den Weg zum Ortsverbandsabend von KØ7. Da dieser bekanntlich im Holzturm in der Innenstadt abgehalten wird, galt es erst einmal, 136 Treppenstufen zu erklimmen, um den Clubraum zu erreichen. Bei den dort anwesenden Mitgliedern des Ortsverbandes Mainz wurden wir freundlich empfangen und Dieter reflektierte kurz die Geschichte der AfuGrpBWStO Daun. Des weiteren stellte er das Projekt vor,Stand DF0DA das am kommenden Tag in der Innenstadt von Mainz, genauer gesagt vor dem Osteiner-Hof - gegenüber dem Schillerplatz und Fastnachtsbrunnen, stattfinden soll. Anschließend marschierten wir durch ein paar Gassen der Mainzer Innenstadt zum OV-Lokal von KØ7. Dort galt es, neben vielen Fachgesprächen wirklich "große Portionen" von gut zubereiteten Lebensmitteln zu vertilgen ... bis der Abend gemütlich noch vor Mitternacht ausklang.
Am Samstag, dem 29. September, waren wir wieder (viel zu) früh auf den Beinen ... bei Erreichen des Osteiner-Hofes gegen 08.00 Uhr stellten wir jedoch fest, dass gerade erst mit dem Aufbau begonnen wurde. Somit blieb für uns noch Zeit zu einem ausgedehnten Frühstück in einem angrenzenden Cafe am Schillerplatz.
Gegen 09.00 Uhr stand unser Pavillonzelt und wir konnten mit dem Einräumen des Standmaterials beginnen. In der Zwischenzeit trafen auch Funkamateure aus dem Pfälzer Raum sowie Gast-Operator aus dem OV Mainz ein. Diese wollten uns bei dem Vorhaben unterstützen, den Ausstellungsbetrieb möglichst vielfältig zu gestalten. Nach einer knappen Stunde waren alle Funkstationen aufgebaut und betriebsbereit. Gezeigt wurden neben zwei Kurzwellenstationen, eine davon für den Notfunkbetrieb ausgelegt, auch die digitalen Betriebsarten wie RTTY, SSTV und PSK31 sowie APRS.
Besucher Kurz nach 10.00 Uhr fanden sich die ersten Besucher auf dem Platz und in unserem Zelt ein. Schnell war zu erkennen, dass die Einrichtung einer Besucherecke mit der Möglichkeit, einmal eine Morstaste zu bedienen, ein Publikumsmagnet werden wird. Den ganzen Tag über wurde versucht, einmal den eigenen Namen mittels Morsealphabet zu geben und dies zugleich an einem Monitor zu überprüfen. Bei erfolgreicher Bedienung gab es einen Button der AfuGrpBWStO Daun mit dem Bild von Samuel F. Morse.

Ansonsten war ein großer Besucheransturm zu erkennen, der bis in die späten Nachmittagsstunden nicht nachließ. Viele ehemalige Soldaten, Reservisten und Besucher stellten neugierige Fragen, die wir alles in allem gut beantworten konnten. Wir denken, dass dies ein erfolgreicher Tag für den Amateurfunk hinsichtlich Öffentlichkeitsarbeit war und bedanken uns nochmals beim OV Mainz (KØ7) für die freundliche Aufnahme und tatkräftige Unterstützung. Unser Dank geht auch an Gerhard (DL8UZ) samt Crew, die in anschaulicher Art und Weise den Notfunk präsentierten.


Weitere Bilder sehen Sie hier.



08. September 2007 - Arbeiten am neuen Digipeater-Standort


Schloss Austausch

Am Samstag, dem 08. September 2007, wurden weitere Arbeiten an unserem neuen Digipeater-Standort auf dem Radersberg bei Dreis durchgeführt. Zuerst einmal musste ein direkter Zugang zu dem Montageort des Schaltkastens für die Sende- und Empfangsmimik geschaffen werden. Eine Tür war zwar schon vorhanden, die dazu passen Schlüssel jedoch nicht mehr auffindbar. Deshalb wurde "kurzerhand" das Schloss ausgetauscht ... diese Aktion war jedoch zeitintensiv ... sehr zeitintensiv! Nachdem dies aber auch geschafft war, wurde im Innern des Raumes der Schaltkasten an die Außenwand montiert.Schrank wird montiert Anschließend legte man noch einen Graben an, der von der Wand bis zum Mastfundament führt,  um später darin ein biegsames KA-Rohr zu verlegen. Dies dient der unterirdischen Kabelzuführung und lässt somit auch noch Platz für zukünftige "Erweiterungsstufen" am Mast zu.

Als Nächstes sollen die Ausbreitungsbedingungen vor Ort genau festgestellt werden. Dazu werden Antennenversuche am Mast durchgeführt und evtl. die Sende- und Empfangsmimik probeweise in Betrieb genommen.





24. August 2007 - Sommerfest K34


Grillhütte Kirchweiler

Auch in diesem Jahr fand wieder das traditionelle Sommerfest des Ortsverbandes vom 24. - 26. August 2007 an der Grillhütte in Kirchweiler statt. Bereits am Freitagabend trafen sich einige Mitglieder, um die restlichen Vorbereitungen zu treffen und den Aufbau von Funkstation und Grill durchzuführen. Die anschließenden Fachgespräche in geselliger Runde gingen bis in die frühen Morgenstunden, so dass für einige Anwesende der Wecker allzu früh wieder läutete.

Nach einem ausgiebigen Frühstück wurde der Tag langsam in Angriff genommen und es konnten schon zeitig die ersten Gäste aus Nah und Fern begrüßt werden. Gegen Mittag - nach einer Stärkung am Grill - wurde die alljährliche Mobil-Fuchsjagd gestartet, an der dieses Jahr leider nur 5 Teams teilnahmen. Robert (DJ3KJ) übernahm die Aufgabe des "Fuchses" und wurde nach spätestens 2,5 Stunden von jedem Teilnehmer gefunden. Bei der Rückkehr der Teams konnten wiederum Gäste begrüßt werden, die nach dem Verzehr von Kaffee und Kuchen auch noch an der anschließenden Siegerehrung der Teilnehmer der Mobil-Fuchsjagd anwesend waren. Fuchsjagd-Preise Das Wetter spielte in diesem Jahr mit und somit konnte man noch lange draußen vor der Grillhütte am malerisch gelegenen See verweilen. Gegen Abend verließen dann nach einem erlebnisreichen Tag viele Gäste den Ort des Geschehens, und nur der "harte Kern" blieb noch zur "langen Filmnacht" von K34, in der u.a. der professionell erstellte Beitrag von der 5A7A-DX-pedition gezeigt wurde. Siggi (DF9WB) brachte noch Filmmaterial aus "alten Tagen" des Ortsverbandes mit, dass z.T. für starke Erheiterung unter den Anwesenden sorgte.
Im Anschluss fand das (seit einigen Jahren traditionelle) "Brilliant-Höhenfeuerwerk" des Ortsverbandes am Ufer des Fischweihers statt, dass dieses Jahr zwar nicht so umfangreich, aber dennoch mit 59 + 40 dB in Kirchweiler überallFrühstück am See akustisch gut aufzunehmen war. Nächstes Jahr wird dies wohl um eine Stunde vorgezogen, damit die Anwohner ihren verdienten Schlaf ungestört verbringen können.

Nach einer kurzen Nacht war es schon wieder Zeit zum Frühstück, dass diesmal allerdings später als gewohnt eingenommen wurde. Im Laufe des Vormittags füllte sich das Areal erneut mit Mitgliedern und Gästen. Am frühen Nachmittag fand die Veranstaltung dann ihr Ende.


Weitere Bilder gibt es in der Galerie.



14. Juli 2007 - Mastaufstellung auf dem Radersberg


Bild-Antenne

Wir sind unserem Digipeater wieder ein Stück näher gekommen.

Am Samstag trafen sich um 14.00 Uhr Dieter (DK5PZ), Erwin (DF3WI), Gerd (DL8UE), Haagen (DG4PB), Paul (DG6VS), Robert (DJ3KJ), Robin (DN5RM) und Siggi (DF9WB) auf dem Radersberg, um den Mast für den Digipeater aufzustellen.

Der Mastfuß wurde aufgesetzt und genau ausgerichtet. Anschließend ging es an die Montage der drei Mastelemente, wobei auch noch die neuen Stahlseile eingehängt und gespannt wurden. Durch das Anbringen des Mastkopfes war die Montage fast beendet.

Nun ging es mit vereinten Kräften an das Aufstellen und Ausfahren des fast 18 Meter hohen Mastes. Welcher körperlicher Einsatz dazu nötig war, sehen Sie in der Galerie .

Der erfolgreiche Abschluss des Aufbaues endete ca. 17.00 Uhr mit einer "Braunschen Röhre".



07. Juli 2007 - DARC VHF-, UHF, Mikrowellenwettbewerb


Bild-Antenne

Traditionsgemäß fanden sich auch in diesem Jahr wieder einige Mitglieder des Ortsverbandes Vulkaneifel (K34) zusammen, um am (jährlich) im Juli stattfindenden DARC VHF-, UHF, Mikrowellenwettbewerb auf dem Eselsberg (JO3ØJF) in der Nähe von Daun teilzunehmen.

Am Samstag reisten die Teilnehmer an und schnell war die Station, die dieses Jahr unter dem Rufzeichen DFØDA aktiv war, unterhalb des Mastes entfaltet. Dank des neu erworbenen Wohnwagens von Robert (DJ3KJ) fand die Aktivität erstmals in adäquaten Räumlichkeiten statt, was die Aktivisten Hans-Peter (DG6PY), Christian (DM4KCS), Robert (DJ3KJ), Stefan (DL7SDI) und Rolf (DK9WI) sehr zu schätzen wussten. In vergangenen Jahren mussten z.T. unter widrigsten Wetterbedingungen in behelfsmäßigen Zelten gefunkt werden. Das war bei Sturm, Regen und Hagel (!) nicht immer eine Freude. Dieses Jahr jedoch zeigte sich der Wettergott von seiner besten Seite! Bei lauwarmen Temperaturen und sommerlich blauem HimmelBild-Wohnwagen war der Aufenthalt in der freien Natur ein Genuss und bereitete allen Teilnehmern viel Spaß. Für "Aufmunterung" sorgten Haagen (DG4PB), Paul (DG6VS), Dieter (DK5PZ) sowie Volker (DL1WH), die teilweise nur zu einem kurzen Besuch vorbeikamen.

Das Ergebnis lässt sich mit rund 320 Verbindungen sehen, obwohl wie immer das gemeinsame Erleben innerhalb des Ortsverbandes im Vordergrund stand.


Mehr Bilder gibt es in der Galerie.



04. Juli 2007 - VOTA - Vineyard's on the air


bild-weinberg

Am 04.07.2007 wurde erstmals eine VOTA-Aktivität (VOTA = Vineyard's on the air) durchgeführt. Mitglieder der Amateurfunkgruppe der Bundeswehr am Standort Daun (AfuGrpBWStO Daun) sowie einige interessierte Besucher wurden Zeugen einer lang geplanten Aktivität, in der gezielt Untersuchungen zum Thema Antennentauglichkeit von Draht-Weinbergen durchgeführt werden sollte.

Der Anstoß zu dieser Aktion kam durch einen Zufall zustande. Dieter (DK5PZ) und René (DL7WR) nahmen am 20.07.2005 an einer militärischen Orientierungsübung als "Stationer" im Bereich Leiwen (Mosel) teil. In einer "ruhigen Minute" in den Weinbergen kam der Gedanke, die durch Winzer freundlicherweise schon gespannten Drähte in den Anbauflächen als Antennen zu nutzen. Gedacht - getan! Kurzerhand wurde ein YAESU FT-897 sowie ein MFJ-Tuner mit einem Draht verbunden und zur Verblüffung aller Beteiligten kam sofort eine Verbindung mit der russischen Raumfahrtagentur vor den Toren Moskaus zustande!

bild-weinberg

Diese Begebenheit sollte einmal näher untersucht werden und somit fuhr man gut ausgerüstet in der ersten Juli-Woche des Jahres 2007 an die Mittelmosel. In dem kleinen Weinort Kröv war schnell ein passender Weinberg ausgemacht und wir konnten mit dem Aufbau beginnen. Zuvor mussten aber noch Winzer, die an angrenzenden Rebstöcken ihrer Arbeit nachgingen, über unser Handeln aufgeklärt werden. Schon bei der Anfahrt von drei PKW schauten sie misstrauisch zu uns rüber, was sich beim "Aufbau der Gerätschaften" noch verstärkte ... Dieter (DK5PZ) beseitigte in seiner gewohnt routinierten Art und Weise jedoch schnell alle Zweifel bei den erstaunten Weinbauern. Trotzdem stellten wir nach kurzer Zeit einen erhöhten "Tourismus" in dem ansonst recht abgelegenen Gebiet fest - die Aktion schien sich rasch "rund gesprochen" zu haben ...

Nachdem alle Gerätschaften angeschlossen waren, wurden mittels eines VECTRONICS HF/VHF SWR Analyzer Model SWR-584B das SWR sowie die Impedanz auf allen HF-Bändern gemessen. Dabei stellte sich heraus, dass an einem 90 Meter langen Zinkdraht die Werte so nicht akzeptabel sind. Durch den Einsatz eines 9:1 Ununs und einem automatischen Antennentuner war jedoch der obligatorische Fußpunktwiderstand auf 50 Ohm gebracht und das SWR in der Regel im Verhältnis 1:1. Im Empfangsbetrieb stellte sich der Draht, der in einer Höhe von 1,30 Meter gespannt war, als sehr geeignet dar. Das Rauschverhalten war sehr günstig und man konnte Stationen aus ganz Europa ohne größere Probleme gut aufnehmen. Im Sendebetrieb kam jedoch ein ungünstiges Verhalten zu Tage ... die "Antenne" scheint in der Länge und Höhe sowie aus dem Material Zink einen sehr schlechten Wirkungsgrad zu haben. Versuche mit Referenzantennen an gleicher Stelle bestätigten diese Tatsache.

Leider machte uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung und wir konnten nicht alle Versuche mit den verschiedensten Weinbergs-Typen und Längen von Drähten durchführen.

Somit mussten wir früher als erwartet abbrechen und uns gezwungener Maßen einer Weinprobe unterziehen ...

Schlussendlich werden wir bei besserer Wetterlage den Versuch wiederholen, um auch die kürzeren Längen zu testen. Ob sich das Sende- und Empfangsverhalten zwischen einem Weinberg mit Riesling- oder Müller-Thurgau- Reben unterscheidet, bleibt dann festzustellen ...



Mehr Bilder in der Galerie.



DR5ØBUND


Was lange währt, wird endlich gut! Rund ein Jahr nach Abschluss der überaus erfolgreichen Funkaktivität "50 Jahre Bundeswehr - DR5ØBUND" sind nun endlich die druckfrischen QSL-Karten bei uns eingetroffen! Nach dem alle Direktanfragen schon lange abgearbeitet sind, können nun auch die Büro-Karten beantwortet werden!

Diese Maßnahme ist notwendig, da mittlerweile viele Funkamateure keinem nationalen Club mehr angehören und sie somit auch nicht an der Büro-Vermittlung teilnehmen. Würden wir alle QSO's sofort bestätigen, müssten wir mit mehreren Hundert Karten an Rücklauf von nicht zustellbaren Karten rechnen.

An alle YL's und OM's bzw. SWL's, die DR5ØBUND zwischen dem 09.06.2005 und 31.05.2006 gearbeitet bzw. gehört und uns eine Karte zukommen lassen haben:
unsere Bestätigungen gehen in den nächsten Wochen Richtung DARC QSL-Vermittlung auf die Reise!

Sorry for the delay ...



10. Juni 2007 - 2. Vulkaneifel-Fieldday


Bild-Fieldday Am Sonntag, dem 10.06.2007, fand unter großer Beteiligung von anwesenden Funkamateuren und deren Familienangehörigen der 2. Vulkaneifel-Fieldday an der Grillhütte in Ulmen statt. Dank sehr guter Beschilderung fanden alle Besucher den Treffpunkt recht schnell, so dass die Veranstaltung pünktlich um 10.00 Uhr beginnen konnte. Es bestand die Möglichkeit, Neuigkeiten im Bereich des Amateurfunks vorzustellen. Schwerpunkt war das Ausprobieren von selbst angefertigten Antennengebilden für die Kurzwelle sowie das Präsentieren von verschiedenen mobilen / portablen Funkstationen. Fachgespräche zu diversen Themen kamen nicht zu kurz.

Die mit angereisten YL's und XYL's trafen sich in lockerer Runde und genossen den Tag bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen. Auch an die Kinder war gedacht: Bei schönstem Bild-Fieldday Sonnenschein erkundeten sie den angrenzenden Wald und konnten sich auf dem nahe gelegenen Spielplatz so richtig austoben.

Als Gäste begrüßten wir Funkamateure aus den Ortsverbänden Gmünd (G22), Köln-Deutz (G24), Obere Kyll (K36) sowie Bitburg (K51) - an dieser Stelle nochmals recht herzlichen Dank für die zum Teil weite Anreise.

Weitere Bilder des gelungenen Tages gibt es in der Galerie.



09. Juni 2007 - DLØNBR


QSL-DL0NBR Anlässlich des 35. ADAC - 24 Stunden-Rennens auf dem Nürburgring wollte die Clubstation DLØNBR wieder auf der Kurzwelle vertreten sein. Neben den 24 Stunden von Le Mans ist die Veranstaltung auf dem Nürburgring das bedeutendste Langstreckenrennen. Alljährlich zieht es über 200.000 Besucher in die Eifel und ist ganz nebenbei die größte Rennsportveranstaltung der Welt mit nahezu 800 (!) Fahrern. Grund genug, um auf dieses internationale Ereignis auch im Amateurfunk aufmerksam zu machen. Seit zwei Jahren begleiten wir mit der Clubstation DLØNBR die Veranstaltung.

Dieses Jahr fiel die Sache jedoch buchstäblich "ins Wasser"! Schon am Samstagnachmittag verzögerte sich der Start um eine Stunde wegen schwerem, z.T. unwetterartigen Starkregen mit Hagel. In der Nacht musste das Rennen fünf Stunden lang unterbrochen werden. Grund: starker Nebel! Am Sonntag waren den ganzen Tag über heranziehende Gewitterfronten aus Westen zu erkennen.
Das sind die Gesetze der Eifel und der Nordschleife, auch genannt "die grüne Hölle" ...

Die Kurzwelle war faktisch den gesamten Zeitraum über nicht zu nutzen! Sehr starke Störungen (QRM / QRN / QSB ) machten einen geregelten Funkbetrieb unmöglich. Volker (DL1WH) entschloss sich, nach einigen wenigen Verbindungen in den späten Abendstunden sowie in der Nacht, das Projekt für dieses Jahr abzubrechen.



03. Juni 2007 - Fest der Nationen in Gerolstein


Bild-Aufbau Am Sonntag, dem 03.06.2007, fand in Gerolstein das schon traditionelle "Fest der Nationen" statt. Die Städte Gerolstein und Daun wechseln sich alle zwei Jahre mit der Austragung dieser Veranstaltung in der Region ab. Das Fest soll ein Forum der Begegnung zwischen Einheimischen und Menschen aus aller Welt sein, die in der Eifel eine neue Heimat gefunden haben.

Der Ortsverband Vulkaneifel beteiligte sich erstmalig aktiv an der Veranstaltung. Umfangreiche Vorbereitungen mussten getroffen werden, damit man sich nach außen hin professionell präsentieren konnte. Als Erstes musste der Veranstalter - der Verein "FORUM EINE WELT e.V." - davon überzeugt werden, dass wir eine sinnvolle Ergänzung zu dem vorgesehenen Programm darstellen.

Bild-Aufbau Der Verein "FORUM EINE WELT e.V." ist hervorgegangen aus dem "Aktionskreis gegen rechte Gewalt", einem Bündnis von Kirchengemeinden, Schülervertretungen, Verbänden, Gruppen, Parteien und Einzelpersonen, die sich zum Ziel gesetzt hatten, das kritische Nachdenken über Rassismus und Rechtsextremismus zu fördern und über die Möglichkeit zu diskutieren, wie der zunehmenden Intoleranz und Gewalt gegenüber Fremden und Andersdenkenden Einhalt geboten werden kann. Wie schon sein Vorgänger will auch das "FORUM EINE WELT e.V." durch Vorträge, Diskussionen, Lesungen, musikalische Veranstaltungen und vor allem durch das "Fest der Nationen" die im unserer Region lebenden Menschen verschiedener Kulturen zusammenführen, um den interkulturellen Dialog zu fördern und ein solidarisches, gewaltfreies und respektvolles Miteinander zu entwickeln.

Bild-Station Der Amateurfunk ist ein wirklich völkerverbindender Funkdienst. Er kennt keine Ländergrenzen und überwindet alle Hemmnisse, die sich aus Unterschieden der Rasse, der Hautfarbe, des Standes und der politischen sowie religiösen Weltanschauungen ergeben könnten - eben weil diese Dinge keine Diskussionsthemen für Funkamateure sind. Kontakte in alle Welt und zu Ländern, die Förderung international aufgeschlossener Gesinnung, der Toleranz und der Kultur sind wichtige Bestandteile des Hobbies. Amateurfunk - die Brücke zur Welt! Von daher passen wir hervorragend zu diesem Konzept.

Bild-Info-Stand Als nächstes galt es, das vorhandene Informationsmaterial zu sichten und ggf. zu ergänzen bzw. neu herzustellen. In dem Rahmen wurde durch Volker (DL1WH) ein neuer Info-Flyer erstellt, der die wichtigsten Aspekte des Amateurfunks kurz zusammenfasst und so dem Interessierten einen umfassenden Überblick gewährt. Dieter (DK5PZ) setzte ein lang geplantes Projekt in die Tat um und stellte ein großflächiges Banner her, das auf den Ortsverband Vulkaneifel schon aus großer Entfernung aufmerksam macht. Des weiteren musste das Personal und übliche Material "zusammengesucht" werden.

Bild-T-Shirt Als Aufhänger zum "Fest der Nationen" nahmen wir den Friedensstaat "Morokulien". Rein "zufällig" haben Dieter (DK5PZ) und Volker (DL1WH) die "Bürgerrechte" des kleinen Amateurfunkstaates zwischen Norwegen und Schweden. Somit reihten sie sich in die Aufzählung der annähernd 20 vertretenden Länder nahtlos ein und sorgten bei dem ein- oder anderen Besucher für Verwunderung.
Von der technischen Seite wurde ein großes Zelt aufgestellt. Mit wenigen Handgriffen war eine effiziente Kurzwellenantenne in die richtige Höhe gebracht. Als Aufhängung sowie Abspannung dienten ein vorhandener großer Kugelbaum sowie die Laternen der Parkplatzbeleuchtung. Rolf (DK9WI) brachte die gesamte Kurzwellenstation (Kenwood TS-830S, MFJ-Tuner, Notebook mit Zusatzmonitor zur Präsentation von Wetterfunk) mit.

Bild-Crew-K34 Ab 12.00 Uhr lief dann die gesamte Mimik störungsfrei und die Clubstation DLØVEK wurde verstärkt auf dem 40m-Band in SSB durch Siggi (DF9WB) und Hans-Peter (DG6PY) aktiviert. Der Ortsverband war durch viele Mitglieder am Stand vertreten: Rolf (DK9WI), Haagen (DG4PB), Ulli (DK1PU), Jürgen (DD8PB), Erwin (DF3WI), Volker (DL1WH), Paul (DG6VS), Siggi (DF9WB), Dieter (DK5PZ), Hans-Peter (DG6PY) und Robert (DJ3KJ). Bild-Gebäck Im Laufe des Tages konnten wir viele interessierte Bürger an unserem Stand begrüßen. Ebenso kamen zahlreiche Funkamateure auf "einen Sprung" vorbei.

Grossen Anklang fanden auch, die nach einem Original-Rezept hergestellten, Plätzchen in Form des Friedensmonumentes.

Gegen 17.00 Uhr endete die Veranstaltung. Innerhalb einer halben Stunde war der gesamte Aufbau wieder in den PKW's verstaut. Da das Wetter den ganzen Tag mitspielte, konnten alle Teilnehmer wieder trockenen Fußes die Heimreise antreten.




Glückwunsch zur neuen Lizenzklasse!


Stefan (DO7SDI) ist seit Anfang des Jahres im Ortsverband Vulkaneifel. Ende Mai stockte er seine "Lizenzklasse" auf! Nach eigenen Angaben war die Prüfung bei der Bundesnetzagentur (BNA) - Außenstelle Köln - nicht einfach. Trotzdem hat er sie mit Bravour bestanden und darf jetzt mit dem neuen Rufzeichen DL7SDI auf allen Bändern Funkbetrieb durchführen.

Die Mitglieder des Ortsverbandes gratulieren Stefan recht herzlich und wünschen ihm viel Spaß und Freude beim gemeinsamen Hobby! Allzeit gutes DX und viele nette Verbindungen!



18. Mai 2007 - Erster Spatenstich für den neuen Digipeater


Bild-erste Spatenstich Am Freitag, dem 18. Mai 2007, trafen sich gegen 18.00 Uhr Mitglieder unseres Ortsverbandes sowie einige tatkräftige Helfer zu den ersten Arbeiten für unseren neuen Digipeater auf dem Radersberg bei Dreis-Brück.

Unser ältestes Mitglied Paul (DG6VS) ließ es sich nicht nehmen, den ersten Spatenstich höchst persönlich durchzuführen. Das Werkzeug konnte er jedoch recht bald aus den Händen legen, da der bestellte Minibagger unsere kleine Baustelle gefunden hatte. Dank der "Überredungs-Künste" unseres "Bauleiters" Sigi (DF9WB) erklärte sich der Transporteur des Baggers bereit, die Grube für das Fundament auszuheben. Eigene Versuche hätten die Aktion wohl bis weit nach Sonnenuntergang voranschreiten lassen...

Gruppenbild Während des Aushubs machten sich Klaus-Peter (DL2RPS), René (DL7WR) sowie die Jugendgruppe (DN4RW) unter Leitung von Gerd (DL8UE) auf den Weg, den Mastfuß zur Baustelle zu bringen. Nachdem alle wieder auf dem Radersberg eintrafen, war die Grube auch schon fertig ausgehoben.

Der Tag klang mit einer "Braun'schen Röhre" sowie einem Gruppenfoto der beteiligten Funkamateure aus.


Am 26. Mai 2007 sollte es dann weiter gehen.

Bild-Fundament Der Beton für das Fundament war für 10.00 Uhr Ortszeit bestellt. Dank einer Fehlinformation war Volker (DL1WH) schon eine Stunde früher vor Ort und konnte somit in aller Ruhe noch Bilder von der Armierung machen, die Sigi (DF9WB) sowie Erwin (DF3WI) Tage zuvor vor Ort montierten und in die Grube einbrachten.

Gegen 09.30 Uhr kam schon der Betonmischer zur Baustelle. Das Befüllen der Grube musste jedoch noch warten, da zu diesem Zeitpunkt unser "Bauleiter" noch nicht vor Ort war... es standen noch letzte Arbeiten an der Armierung an. Gegen 10.00 Uhr war die Mannschaft dann komplett und somit hieß es: Beton frei !!! Paul (DG6VS) legte noch eine gute Flasche Sekt ins Fundament, damit die Antennen, die später auf dem Mast ihren Platz finden werden, immer eine "gute Erde" als Gegengewicht haben mögen. Nachdem ca. 5 Kubikmeter Beton aus dem Mischer gelaufen waren, musste für den Sockel noch fix eine Verschalung hergestellt werden.
Abschließend kam es zur "Grundsteinlegung": Robin (DN5RM) versenkte eine Dose mit QSL-Karten von den anwesenden Funkamateuren. Diese Aktion war jedoch nicht so einfach, wie es den Anschein hatte ... der Beton war noch zu flüssig und somit lernten wir immer wieder aufs Neue das Prinzip des "Auftriebs" kennen... letztendlich siegte jedoch die Ausdauer über die Physik! Grundsteinlegung Abschließend wurde der Sockel verfüllt und alle Maße noch einmal überprüft.

Der Beton ist mittlerweile gut getrocknet. Die nächsten Arbeitsschritte sind das Aufstellen des Mastfußes, das Herbeibringen der drei Mastteile sowie das Vorbereiten des Mastes mit neuen Seilen. Anschließend wird der 18-Meter-Mast - das neue "Wahrzeichen" des Radersberg - aufgestellt.

Die Tage im einzelnen seht Ihr in der Galerie.



4. Mai 2007 - Besuch von Bergisch-Gladbach (DFØBG) auf dem Eselsberg


besuch-K34 Eine grosse Aktivierung erlebte der Eselsberg am 5./6. Mai 2007. Eine Gruppe von Funkamateuren aus Bergisch-Gladbach (G19) und internationalen Gästen nutzen den schönen Standort, um am DARC VHF-/UHF-/Mikrowellencontest teilzunehmen. Dazu wurden verschiedene Stationen aufgebaut, um Funkbetrieb von 2m bis hoch in den GHz-Bereich zu machen. Abendstimmung Einige Mitglieder unseres Ortsverbandes nutzten die Gelegenheit, um die imposante Antennenanlage und Geräteausstattungen zu bestaunen und einige gute Gespräche zu führen. Die Contestgruppe hatte zwar mit einigen technischen Problemen zu kämpfen, wir hoffen jedoch, dass es ihnen viel Spass gemacht hat und sie uns bald mal wieder besuchen werden.

Weitere Impressionen seht Ihr in der Galerie.



1. Mai 2007 - Frühjahrswanderung bei K 51


OV-K34 Am 1. Mai 2007 folgte unser Ortsverband einer Einladung des benachbarten OV Bitburg (K51) zu einer Frühjahrswanderung.

Die Teilnehmer (im Alter zwischen 3 und 76 Jahren) trafen sich um 10.30 Uhr auf einem kleinem Parkplatz am Rande des Biersdorfer Stausees, um sich gemeinsam auf die 2,7 km lange Strecke zu begeben. Unser Ziel war der Sportplatz Koosbüsch, wo wir nach einer guten Stärkung verschiedene UKW- und KW-Stationen aufbauten. KW-Station Dabei kam das "Fachsimpeln" nicht zu kurz - viele interessante Gespräche rund um den Amateurfunk entstanden. Man stellte schnell fest, dass - obwohl wir benachbarte Ortsverbände sind, sich die Mitglieder kaum kennen. Ein interessanter Tag mit vielen positiven Erfahrungen ging gegen 17.30 Uhr zu Ende. Wir machten uns wieder auf den Rückweg zu unseren Fahrzeugen und waren uns sicher: es war nicht das letzte Mal, dass wir eine Veranstaltung gemeinsam durchführten.

Bilder des Tages seht Ihr in der Galerie.



28. April 2007  -  Mastrenovierung auf dem "Eselsberg" JO3ØJF


UKW-Mast Es war mal wieder soweit - der Mast musste gewartet werden. Mehrere OM's berichteten, dass sich die Werte der 2m-Antennengruppe über den Winter verschlechtert hatten. Also inspizierten wir die Anlage. Dazu mussten wir den Mast herunter kurbeln und fanden feuchte Stecker bzw. Kabel vor. Die Stecker wurden getrocknet bzw. teilweise ausgetauscht. Ein Kabel war gänzlich "abgesoffen" und wurde ausgetauscht. Anschliessend mussten die 18 Meter wieder hochgekurbelt werden - so hatte jeder Beteiligte seinen Sport für diesen Tag absolviert.

Die tatkräftigen Helfer seht Ihr in der Galerie





08. April 2007  -  SOTA-Frühjahrswanderung


Bild-Wanderung Am Ostersonntag eröffnete unser Ortsverband die neue Saison mit einer SOTA-Frühjahrswanderung. Treffpunkt war ca. 11.00 Uhr am Viehmarkt in Hillesheim, um dort die Fahrzeuge zu parken und dann in Richtung Großberg entlang der Römerstraße qso im wald zu wandern. Erfreut waren wir auch über den Besuch von Jennifer (DA1JH), Joe (DA1KW) sowie Olaf (DF8WO) vom Ortsverband Bitburg (K51), die sich der Wanderung anschlossen.

Gegen 13.00 Uhr erreichten wir den Berg, der dann auch nach den SOTA-Regeln aktiviert wurde. Der Rückmarsch führte Über Walsdorf zum Arensberg. Dort gab es die Möglichkeit, das Innere eines Vulkanes zu besichtigen. Weiter ging es über Berndorf zurück zu den Fahrzeugen nach Hillesheim.

Weitere Impressionen seht Ihr in der Galerie.



nach oben